Ein Blog

Ihr kennt sicher Elasticsearch. Wenn Ihr es nicht selbst schon eingesetzt habt, kennt ihr es vielleicht, weil das gerne offen im Netz hängen gelassen wird oder weil Amazon das aus lizenztechnischen Gründen geforkt hat.

Ist eine Datenbank, die spezialisiert auf Suche ist (ok, da hätte man drauf kommen können). Da es aber in Java geschrieben ist und auch schon ein bisschen existiert, ist es eher relativ dicke Software, die vieles kann und auch viel Ressourcen verbraucht, letztendlich auch wegen Java. Ich kenne Software-Stacks, in denen das zur Auswertung der Logs verwendet wird. Dort kommt es dann nicht selten vor, dass der Elasticsearch-Logging-Stack mehr Ressourcen verbraucht, als die eigentliche Anwendung.

Ich komme darauf, weil gerade Version 0.21.0 von MeiliSearch freigegeben wurde.
Das ist auch eine Datenbank, die spezialisiert auf Suche ist, allerdings in Rust geschrieben (ja, ich weiß, “alles ist besser in Rust” ist ein alter Hut etc.).

Diese Software habe ich schon halb-produktiv verwendet und bin positiv beeindruckt. Sie ist recht einfach aufgebaut, die API ist super straight-forward, genau wie das Rechtesystem. Die Dokumentation ist m. E. n. super gut dafür, dass es Pre-1.0-Software ist. Deployen kann man das Ganze zur Not auch ohne Container, da das gesamte Teil eine einzige Binary ist, die man auch mit einem einfachen git clone und cargo build selbst bauen kann.
Die API-Endpunkte sind dafür gebaut, dass man sie direkt von einem Web-Frontend aus ansprechen kann, ohne Backend-Logik dazwischen.

Vom Funktionsumfang ist das natürlich nicht mit einem Elasticsearch vergleichbar. Es ist ja auch noch Pre-1.0-Software. Die Use-Cases überschneiden sich wahrscheinlich auch nur teilweise, weil MeiliSearch aktuell primär für “Search-as-you-Type”-Sachen gemacht ist.

Neben Elasticsearch und MeiliSearch gibt es natürlich auch noch andere Alternativen. Was ich mit diesem Post auf jeden Fall sagen will: Es muss nicht immer Elasticsearch sein und die Altenrativen kennen viele nicht.