Ein Blog

Vor ein paar Tagen habe ich Hurl kennengelernt. Das ist ein CLI-HTTP-Client, wie cURL. Der Unterschied ist: Hurl holt sich die Request-Parameter aus einer Datei.

Warum ist das so viel anders als cURL? Man kann mehrere HTTP-Anfragen in einer Datei abbilden. Diese Anfragen können Daten aus den Ergebnissen der vorherigen Anfrage verwenden. Aus dem REAMDE:

# Get home:
GET https://example.net

HTTP/1.1 200
[Captures]
csrf_token: xpath "string(//meta[@name='_csrf_token']/@content)"

# Do login!
POST https://example.net/login?user=toto&password=1234
X-CSRF-TOKEN: {{csrf_token}}

HTTP/1.1 302

Wie Ihr seht, kann man damit auch XPath-Querys auf die Antworten absetzen. Natürlich geht auch JSONPath. Das kann man mit einem [Asserts] kombinieren und sich somit HTTP-Tests bauen:

POST https://api.example.net/tests
{
    "id": "456",
    "evaluate": true
}

HTTP/1.1 200
[Asserts]
jsonpath "$.status" == "RUNNING"      # Check the status code
jsonpath "$.tests" count == 25        # Check the number of items

Intern verwendet das Tool natürlich cURL; man muss das Rad ja auch nicht neu erfinden.