Ein Blog

MS hat hier zusammengetragen, was es für Performanceverbesserungen in .NET 6 gibt.

Insgesamt echt beeindruckend, alleine schon das Volumen des Posts. Habe jetzt nicht alles einzeln gelesen, nur grob überflogen. Eine Sache ist mir aber aufgefallen:

Most of the Math methods can now participate in constant folding, so if their inputs end up as constants for whatever reason, the results can become constants as well
[…]
dotnet/runtime#42831 from @nathan-moore ensured that the Length of an array created from a constant could be propagated as a constant.
[…]
[…]
dotnet/runtime#55745, which enables the JIT to fold TimeSpan.FromSeconds(constant) (and other such From methods) into a single instruction.

Nice!
Offenbar ist die Compilerinfrastruktur bei .NET jetzt so gut, dass solche Verbesserungen von random GitHub-Leuten eingereicht werden können.

Ich habe vor einier Zeit mal den Vorschlag gemacht, CTFE in C# zu machen. Das ist jetzt definitiv obsolet. Nahezu jedes Beispiel aus dem Proposal wird jetzt vom Constant-Folding optimiert (was ich auch für den besseren Ansatz halte).

Die verbleibenden Use-Cases könnten von generischen Const-Parametern abgefertigt werden. In meinem Proposal werden auch const structs angedeutet (also structs, die zur Compile-Time schon einen Wert haben und sich nicht mehr ändern). Da gibt es auch ein separates Proposal zu. Der Vorteil davon wäre, dass man z. B. DateTimes als “richtige” Konstante haben kann (nicht nur als Shared-Readonly) und es eigentlich keinen Grund gibt, das nicht zu tun, weil das intern auch nur ein Int64 und sonst immutable ist.